Redaktionsmanagement

Mehr Reichweite mit dem Gogol Redaktionsmanagement


Mit dem Gogol Redaktionsmanagement managen Verlage ihre wertvollste Ressource: ihre Autoren.

  • Kostenlose Demo anfordern

Gogol Redaktionsmanagement für die Redaktion: So leistungsstark wie ein CRM für den Verkauf

Das Redaktionsmanagement von Gogol Publishing hilft Verlagen dabei, wichtige Erfolgspotentiale zur langfristigen Unternehmenssicherung und damit ihre Position als regionaler Champion auszubauen: durch die Gewinnung und Bindung der besten Autoren, die Stärkung der journalistischen Inhalte und die Steigerung der Kosten- und Prozesseffizienz. Autoren können Inhalte von überall aus im CMS erfassen und haben – direkt in die Workflows eingelagert – Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie jedem Beitrag die maximale Reichweite zuführen können. Es ist als Teil des Gogol Redaktionssystems oder als Ergänzung für bestehende Redaktionssysteme von Drittanbietern erhältlich.

Stärkung der journalistischen Inhalte

Durch die konsequent digitale Abbildung aller Prozessschritte zwischen Autor und Verlag kann sowohl die Quantität als auch die Qualität der journalistischen Inhalte gestärkt werden.

Kosteneffizienz
Kosteneffizienz

Steigerung der Kosten und Prozesseffizienz

Das Gogol Redaktionsmanagement fügt sich nahtlos in bestehende Systemlandschaften ein und ist durch die Konzeption als Software-as-a-Service extrem einfach und flexibel. Erfahrungen mit bestehenden Kunden haben gezeigt, dass der Aufwand pro Inhalt um bis zu 70% reduziert werden kann.

Gogol Redaktions-
management für die Redaktion: So leistungsstark wie ein CRM für den Verkauf

Das Redaktionsmanagement von Gogol Publishing hilft Verlagen dabei, wichtige Erfolgspotentiale zur langfristigen Unternehmenssicherung und damit ihre Position als regionaler Champion auszubauen: durch die Gewinnung und Bindung der besten Autoren, die Stärkung der journalistischen Inhalte und die Steigerung der Kosten- und Prozesseffizienz. Es ist als Teil des Gogol Redaktionssystems oder als Ergänzung für bestehende Redaktionssysteme von Drittanbietern erhältlich.

Stärkung der journalistischen Inhalte

Durch die konsequent digitale Abbildung aller Prozessschritte zwischen Autor und Verlag kann sowohl die Quantität als auch die Qualität der journalistischen Inhalte gestärkt werden.

Kosteneffizienz

Steigerung der Kosten und Prozesseffizienz

Das Gogol Redaktionsmanagement fügt sich nahtlos in bestehende Systemlandschaften ein und ist durch die Konzeption als Software-as-a-Service extrem einfach und flexibel. Erfahrungen mit bestehenden Kunden haben gezeigt, dass der Aufwand pro Inhalt um bis zu 70% reduziert werden kann.

Kosteneffizienz

Inhalte-Kreation und Verwaltung

Gogol Publishing Content Management System

Inhalte können ortsunabhängig mit verschiedensten Endgeräten kanalneutral erfasst werden. So können z.B. auch freie Mitarbeiter mit jedem online-fähigen Endgerät direkt vom Ort des Geschehens berichten und benötigen keine vom Verlag gestellte Software wie InDesign. Mit entsprechenden Rechten ausgestattet können freie Mitarbeiter ihre Artikel in dem im Auftrag definierten Umfang / Layout / Textrahmen vorfertigen und an die Redaktion übergeben.

Dadurch, dass alle Workflows zwischen Redaktion und freien Mitarbeitern komplett digital abgebildet werden, ergeben sich enorme Kosten- und Effizienzvorteile für die Verlage.

Laden Sie die Fallstudie zur Inhaltsanlieferung herunter

Contenttickets & Themenimpulse

Auf der Basis von Auftrags-Tickets können Themen geplant sowie Mitarbeiter und Ressourcen gebucht werden. Aufträge für Artikel können erfasst und verwaltet werden. Die Koordination erfolgt effizient über Terminanfragen und -zusagen (bzw. -absagen). Auftrags-Tickets führen den Autoren durch den Artikel-Workflow.

Über Schnittstellen kann die Themenplanung übersichtlich dargestellt werden.

Content Ticktes
Freie Mitarbeiter

Auch im Bestellvorgang beim freien Mitarbeiter unterstützen die Auftrags-Tickets den Redakteur. So erhält der Freie im System klar definierte Aufträge. Außerdem kann ihm dort ein Link zur Verfügung gestellt werden, über den er seinen Artikel direkt im für den Auftrag vorgesehenen Umfang erfassen kann. Der Artikel wird bereits im Print-Layout vorgefertigt und ist damit für den Redakteur sehr effizient verwendbar.

Laden Sie die Fallstudie zum Thema Pauschalisten herunter

Contenttickets & Themenimpulse

Auf der Basis von Auftrags-Tickets können Themen geplant sowie Mitarbeiter und Ressourcen gebucht werden. Aufträge für Artikel können erfasst und verwaltet werden. Die Koordination erfolgt effizient über Terminanfragen und -zusagen (bzw. -absagen). Auftrags-Tickets führen den Autoren durch den Artikel-Workflow.

Über Schnittstellen kann die Themenplanung übersichtlich dargestellt werden.

Content Ticktes

Auch im Bestellvorgang beim freien Mitarbeiter unterstützen die Auftrags-Tickets den Redakteur. So erhält der Freie im System klar definierte Aufträge. Außerdem kann ihm dort ein Link zur Verfügung gestellt werden, über den er seinen Artikel direkt im für den Auftrag vorgesehenen Umfang erfassen kann. Der Artikel wird bereits im Print-Layout vorgefertigt und ist damit für den Redakteur sehr effizient verwendbar.

Freie Mitarbeiter

Analyse & Reporting

Mit dem Editorial-Analytics-Tool von Gogol Publishing können alle Autoren jederzeit auf genau die Daten zugreifen, die für ihre Arbeit relevant sind. Die Cockpits sind ein handlungsorientiertes Analyse-Tool, das Nutzern direkt im System Feedback gibt und aufzeigt, wie ihre Inhalte am meisten Wirkung entfalten.

Sie liefern genau die Informationen, die an die individuellen Ziele des Verlags angepasst sind. Außerdem sind sie für jeden zugänglich, ohne dass Nutzer Vorkenntnisse zu verschiedenen Analyse-Tools benötigen.

Gerne zeigen wir Ihnen in einer Live-Demonstration alle Funktionen des Gogol Cockpits.

Kostenlose Demo anfordern

Gogol Cockpits

Cockpits bei Österreichs größtem Anzeigenblatt-Verlag erfolgreich im Einsatz

Die Regionalmedien Austria (RMA) fördert seit 2016 durch ein Benchmarking mit den Gogol Cockpits aktiv den Wissenstransfer der Autoren untereinander. So sind zum Beispiel an jedem Artikel die Leserzahlen und die Akquisitionskanäle (z.B. Suchmaschine oder Social-Media-Kanäle) für alle sichtbar ausgewiesen.

Dadurch wurde auch die Reichweite der Plattform gesteigert: Bereits im ersten Monat nach Einführung der Cockpits verzeichneten einzelne Autoren über 100% mehr Aufrufe ihrer Beiträge, da die Autoren das direkte Feedback effizient verwendet haben.

Kanalmanagement

Durch die medienneutrale Datenhaltung im CMS können verschiedene Workflows realisiert werden: sowohl Online-to-Print-, Print-to-Online-, als auch kanalneutrale Modelle. Inhalte lassen sich ortsunabhängig mit verschiedensten Endgeräten kanalneutral im System erfassen. Mit entsprechenden Rechten ausgestattet haben Autoren außerdem die Möglichkeit, ihre Artikel im passenden Print-Template vorzufertigen und an die Redaktion zu übergeben.

Über umfangreiche Kurationsmöglichkeiten können z.B. die Startseite flexibel und dynamisch mit Inhalten bestückt oder verschiedene Inhalte zu einem Dossier zusammengefasst werden. Bestehende Inhalte lassen sich außerdem durch eine leistungsfähige Inhalte- und Media-Asset-Suche einfach wiederverwenden.

Autorenverwaltung

Berechtigungsrollen Gogol Publishing

Freie Mitarbeiter brauchen mit Gogol Publishing keinen Arbeitsplatz in der Redaktion. Sie können von überall aus mit einem Standard-Browser arbeiten. Die Freien erhalten klar definierte Aufträge, die einfach dokumentiert werden. Mit klar begrenzten Rechten haben sie nur Zugriff auf genau das, was sie für ihren Auftrag benötigen. Artikel können im passenden Print-Template (Textrahmen) vorgefertigt und an die Redaktion übergeben werden.

Laden Sie die Fallstudie zum Thema Pauschalisten herunter

Life-Cycle-Management

Das Gogol Redaktionsmanagement unterstützt den gesamten Beziehungsprozess mit den Autoren. Es ermöglicht, die besten Autoren zu identifizieren und zu gewinnen und bietet Tools, diese langfristig zu binden.

Life-Cycle-Management

    • Carina Brugger, Channel Managerin Print, Regionalmedien Austria AG

      Carina Brugger, Channel Managerin Print, RMA

      „Die Möglichkeit, kurz vor Druck eingreifen zu können, die Schnelligkeit, wie Artikel umgebaut oder in der Zeitung ausgetauscht werden können.

      Das hatten wir weder in Indesign, noch in einem anderen System. Das war für die Redaktion der größte Vorteil.“

    • Ingo von Brunn, Leiter Digital, Berliner Woche

      Ingo von Brunn, Leiter Digital, Berliner Woche

      „Die konkrete Reichweite in Bezug auf Sitzungen hat sich innerhalb des ersten Monats nach Umstellung bereits um 66 Prozent gesteigert.

      Das ist ein signifikanter Anstieg. Grundsätzlich ist die Tendenz weiterhin sehr positiv anhaltend.“

    • Bodo Krause, Verlagsleiter, Berliner Woche

      Bodo Krause, Verlagsleiter, Berliner Woche

      „Die Ressourcen wurden vollständig für Betrieb und Administration aufgewendet, eine Weiterentwicklung war ohne Zusatzaufwand nicht mehr möglich.

      Wir brauchten ein anständiges Online-Publishing-System. Das war der Stand, als Gogol in unser Blickfeld geraten ist.“

    • Oswald Hicker, Chefredakteur Niederösterreich, Regionalmedien Austria AG

      Oswald Hicker, Chefredakteur Niederösterreich, RMA

      „Das alles passiert im Webbrowser. Das heißt, wovon die Redakteure immer geträumt haben, das haben wir.

      Sie können im Web-Café in Rom Ihre Zeitung machen, wenn Sie wollen.“

    • Marion Fink, Projektmanagerin Online, Marktspiegel

      Marion Fink, Projektmanagerin Online, Marktspiegel

      „Kleinanzeigen sind eine klassische Kernkompetenz für Anzeigenblätter.

      Mit dem Kleinanzeigenportal möchten wir unsere Leser mit in die digitale Welt nehmen und verhindern, dass sie zu anderen digitalen Anbietern abwandern. Wir spüren immer wieder, dass unsere Leser solche Angebote auch unbedingt in ihrer Zeitung haben wollen.“

    • Beatrix Gutmann, Social Media Managerin, Lokalkompass

      Beatrix Gutmann, Social Media Managerin, Lokalkompass

      „Leserreporter sind ganz anders als ursprünglich vielleicht einmal befürchtet und eine große Unterstützung für die Redaktion.

      Für die einzelnen Anzeigenblätter natürlich auch, weil der Leserreporter einfach am Geschehen teilnimmt und darüber berichtet. Für die Redaktion ist das wirklich eine Entlastung.“