“Stadtanzeiger” und “Der Guller” aus der Ortenau stellen Print-Produktion und Onlineportal auf Gogol Publishing um

Uncategorized

“Stadtanzeiger” und “Der Guller” aus der Ortenau stellen Print-Produktion und Onlineportal auf Gogol Publishing um

’Stadtanzeiger’ und ‘Der Guller’ stellen Print-Produktion und Onlineportal auf Gogol Publishing umDie Stadtanzeiger Verlags-GmbH & Co. KG aus Offenburg hat die Produktion ihrer Medien auf Gogol Publishing umgestellt. Die beiden Wochenzeitungen “Stadtanzeiger” und “Der Guller” werden seit Ende Januar mit dem browserbasierten Print-Produktions-System von Gogol produziert. Auch der Onlineauftritt des Verlags, www.stadtanzeiger-ortenau.dewurde im Februar auf die Portallösung des Augsburger Unternehmens umgestellt.

Bruchfreie und effiziente Workflows

Durch die Umstellung auf Gogol Publishing können Inhalte aus Online und Print bruchfrei an den anderen Kanal übertragen werden. Die Redaktion in Offenburg arbeitet mit einem Print-First-Workflow: Die Artikel werden im Printsystem erfasst und von dort aus per Knopfdruck auf das Onlineportal geschoben, wo sie für online optimiert und dann live gestellt werden. “Das erleichtert uns die Arbeit und spart auch viel Zeit”, so Isabel Obleser, Geschäftsführerin des Stadtanzeiger Verlags. Auch das Anzeigen-Planungssystem JJK ist bruchfrei über eine Schnittstelle angebunden.

Mobil optimiertes Onlineportal mit Einbindung der Leser

Der neue Onlineauftritt ist vollständig responsiv und somit optimal für die mobile Nutzung geeignet. Auch die Leser werden eingebunden: Sie können nun auch selbst Veranstaltungen einstellen, welche in den Wochenblättern abgedruckt werden.

In guter Gesellschaft: 17% aller Anzeigenblätter des BVDA nutzen Gogol

Bereits 17% aller Anzeigenblätter des BVDA (gemessen an der Auflage) nutzen das System von Gogol Publishing. Auch der Stadtanzeiger profitiert nun von dem Know How, das sich in zehn Jahren durch die Zusammenarbeit mit marktführenden und auch vielen kleineren Anzeigenblattverlagen aufgebaut hat.



Gogol Publishing auf Facebook