Kategorie: Uncategorized

Google Digital News Initiative: Berliner Woche und Gogol Publishing mit einem der ersten Projekte für Anzeigenblätter

Der gemeinsame Antrag “Digital Freesheet Project” von Berliner Woche (FUNKE MEDIENGRUPPE) und Gogol Publishing beim Innovation Fund der Google Digital News Initiative (DNI) wurde als eines der ersten Projekte für Anzeigenblätter zur Förderung ausgewählt. Ziel des Projekts ist es, das Geschäftsmodell von Anzeigenblättern aus einer digitalen Perspektive schlüssig und konsequent zu ergänzen.

Die Google Digital News Initiative fördert seit 2015 journalistische Projekte in Europa. Im Bewerbungsverfahren für das Jahr 2017 wurde nun das Gemeinschaftsprojekt “Digitale Anzeigenblätter” (Digital Freesheet Project) von Berliner Woche und Gogol Publishing zur Förderung ausgewählt. Das Projekt will in der Frage, wie lokale Verlage das Thema digitale Verkäufe angehen, neue Wege beschreiten.

Effektive Möglichkeiten der digitalen Werbung für kleine, sublokale Unternehmen schaffen

“Unser Projekt ist darauf ausgelegt, effektive Möglichkeiten der digitalen Werbung für sublokale Kunden unseres Verlags zur Verfügung zu stellen”, sagt Bodo Krause, Verlagsleiter der Berliner Woche. Zusammen mit lokalen Unternehmen wollen die Berliner Woche und Gogol Publishing neue Werbeformate schaffen, die authentisch und einfach in der Erstellung sind. Die Unternehmen haben die Möglichkeit, selbständig und ohne Vorkenntnisse ihre Werbeideen auf dem Onlineportal der Berliner Woche umzusetzen. Um eine hohe Reichweite erzielen zu können, umfassen die geplanten Features und Werkzeuge personalisierte Feeds, Editorial Analytics und Push-Nachrichten. Dadurch sollen Nutzer immer wieder auf das Onlineportal zurückgebracht werden.

Zitat Bodo Krause

Digitale Strategie für Anzeigenblätter und lokale Werbetreibende

„Unser Projekt wird das Geschäftsmodell von Anzeigenblättern um eine schlüssige, digitale Perspektive erweitern”, so Dr. Matthias Möller, Leiter Marketing Gogol Publishing. Anzeigenblätter spielen eine wichtige Rolle, wenn es um die Versorgung von Regionen mit sublokalen Inhalten und Werbeanzeigen von lokalen Werbetreibenden geht. Bis heute gibt es allerdings keine adäquate digitale Entsprechung für die Nachrichtenversorgung und Werbewirkung im Print. In der gegenwärtigen Marktsituation sind viele kleine lokale Unternehmen weder mit passendem Inhalt für das digitale Werbezeitalter noch mit dem notwendigen Budget ausgestattet, um größere Kampagnen finanzieren zu können. Aufbauend auf den einzigartigen Stärken der Anzeigenblätter wollen die Berliner Woche und Gogol Publishing lokalen Geschäften helfen, lokales Marketing einfach zugänglich zu machen.

Zitat Matthias Möller

Über die Berliner Woche

Die Berliner Woche ist Berlins auflagenstärkste kostenlose Wochenzeitung mit über 1,55 Millionen Exemplaren, die wöchentlich kostenlos in die Haushalte in ganz Berlin geliefert werden. Mit 32 lokalen Ausgaben (inkl. „Spandauer Volksblatt“) hat die Berliner Zeitung einen stärkeren lokalen Fokus als alle anderen Anzeigenblätter in der Region. Die Zeitung hat es sich zum Ziel gesetzt, die soziale Verantwortung und Mitsprache in Deutschlands Hauptstadt zu stärken. Die Berliner Woche wurde auch deshalb bereits vierfach mit dem “Durchblick” – Preis für Bürger- und Verbrauchernähe des BVDA (2007, 2013, 2015, 2017) ausgezeichnet.

Über Gogol Publishing

Gogol Publishing ist ein Multikanal-Redaktionssystem, das insbesondere auf Anzeigenblätter und Lokalzeitungen zugeschnitten ist. Die Nr. 1 Anzeigenblatt-Verlage in Deutschland (FUNKE) und Österreich (Regionalmedien Austria) vertrauen auf das System. Ebenso setzen zahlreiche kleine und mittelgroße Anzeigenblätter in Deutschland Gogol Publishing ein, die vom im System eingelagerten Know How der großen Verlage profitieren. Heute nutzen über 500.000 Redakteure und Autoren das System. Über 35 Verlagskunden produzieren Printpublikationen in einer Auflage von mehr als 11 Millionen und liefern monatlich ca. 200 Millionen Seiten im Netz aus. Mit dem Erwerb der Mehrheit an der multicom GmbH wurde 2017 ein Schulterschluss vollzogen, um Kunden ein noch breiteres Portfolio anbieten zu können.

Bei Fragen füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus:

Stadtanzeiger Ortenau startet Stellenmarkt: Zusatzerlöse durch die Online-Vermarktung lokaler Print-­Anzeigen

Die Stadtanzeiger Verlags-GmbH & Co. KG nutzt das Stellenmarktmodul von Gogol Publishing, um die Stellenangebote ihrer Anzeigenkunden aus der gedruckten Zeitung ganz einfach auf dem Onlineportal www.stadtanzeiger-ortenau.de zu verlängern. Weil die Anwendung für die mobile Nutzung optimiert ist, können Nutzer die Jobausschreibungen einfach auf dem Smartphone ansehen und teilen. Für Gewerbetreibende öffnet sich damit ein weiterer Kanal, mit dem sie auch andere Zielgruppen erreichen können und dem Stadtanzeiger Ortenau bietet sich eine zusätzliche Vermarktungsoption.

Stellenmarktmodul von Gogol Publishing

Mit dem Stellenmarktmodul von Gogol Publishing kann die Stadtanzeiger Verlags-GmbH und Co. KG die Stellenanzeigen seiner Kunden aus der gedruckten Zeitung in sein Onlineportal stadtanzeiger-ortenau.de übertragen. Dabei werden die gestalteten Anzeigen optisch übersichtlich in Form von Kacheln auf einer Übersichtsseite mit Bild und Überschrift dargestellt. Ein Link führt auf die Detailseite im Stellenmarkt, in der ausführliche Informationen bereitgestellt werden können, unter anderem die Telefonnummer oder ein Link zur Webseite des Unternehmens.

Optimiert für die mobil­e Nutzung: einfaches Empfehlen und Teilen der Anzeigen

Angesichts der steigenden Zahl mobiler Nutzer wurde der Stellenmarkt für die Nutzung mit dem Smartphone optimiert. Die Anzeigen sind zudem mit Social­-Sharing-­Funktionen ausgestattet und können dadurch sehr einfach mit Freunden via Whatsapp oder anderen sozialen Plattformen geteilt werden. “Gerade im Lokalen werden Stellenangebote aus der Region eher durchstöbert und schnell mal an Verwandte und Bekannte weitergeleitet”, so Dr. Martin Huber, Geschäftsführer von Gogol Publishing.

Attraktive Möglichkeit, Anzeigenerlöse zu steigern

Für den Stadtanzeiger Ortenau ist der Online-­Stellenmarkt eine attraktive Option, um seine Anzeigenerlöse zu steigern. “Unser Stellenmarkt in den Zeitungsausgaben ist eine erfolgreiche Rubrik und wird von unseren Lesern sehr gut angenommen. Da war es nur logisch, den Schritt nach online zu gehen und die Reichweite für die Arbeitgeber zu erhöhen.”, so Isabel Obleser, Geschäftsführerin der Stadtanzeiger Verlags-GmbH und Co. KG. Um Anzeigen noch mehr hervorzuheben, kann das Unternehmen eine “Top-­Markierung” buchen, durch die das Stellenangebot eine Position im oberen Bereich des Stellenmarktes erhält.

Zitat von Isabel Obleser

Über die Stadtanzeiger Verlags-GmbH & Co. KG

Die Stadtanzeiger Verlags-GmbH & Co. KG aus Offenburg im Ortenaukreis gibt mit rund 40 festangestellten Mitarbeitern, darunter 6 Redakteure, im größten Landkreis Baden-Württembergs mit über 410.000 Einwohnern die beiden Anzeigenblatt-Titel “Stadtanzeiger” am Mittwoch und “Der Guller” am Sonntag heraus.

Neue Kunden, neue Produkte: Highlights zur IFRA von Gogol Publishing und multicom

NOZ wechselt auf NGen, SÜWE und Schweizer Bauer führen Onlineportal von Gogol ein, FUNKE relauncht Anzeigenblatt-Portale mit Gogol und entwickelt neue E-Paper-Apps gemeinsam mit multicom

Das Team von Gogol Publishing und multicom auf der IFRA Expo 2017 in Berlin
Das Team von Gogol Publishing und multicom auf der IFRA Expo 2017 in Berlin

Der Schulterschluss von Gogol Publishing und multicom zeigt schon in kurzer Zeit beeindruckende Ergebnisse. Zur diesjährigen IFRA World Publishing Expo konnten gleich mehrere Neuabschlüsse und Entwicklungen vermeldet werden: Die NOZ hat sich entschieden, in Zukunft auf NGen von multicom zu bauen. SÜWE und Schweizer Bauer setzen auf das Onlineportal von Gogol. Die Anzeigenblätter der FUNKE Mediengruppe relaunchen ihre Onlineportale und CMS mit mit Gogol Publishing. Die Tageszeitungen bei FUNKE entwickeln mit multicom E-Paper und Apps.

NOZ Mediengruppe entscheidet sich für NGen von multicom

Der Zeitungsverbund von NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN produziert zukünftig alle Zeitungen mit NGen von multicom. Axel Gleie, Geschäftsführer der NOZ, begründet den Entschluss zum Wechsel so: “Bei den Kollegen der mh:n MEDIEN ist das System von multicom bereits seit 2001 bewährt im Einsatz. Mit der Entscheidung für NGen haben wir nun in der gesamten Gruppe eine einheitliche Basis, um zukünftig noch einfacher und effizienter Inhalte für alle Print- und Onlineprodukte produzieren zu können.” Dr. Martin Huber, Geschäftsführer der multicom GmbH, sagt: “Wir freuen uns, mit NOZ MEDIEN ein innovatives Haus als neuen Kunden gewonnen zu haben. Das bestätigt unseren Weg, die bewährten Module von Ngen weiter konsequent auszubauen, das Digitale zu stärken sowie die spezifischen Bedürfnisse eines Verlages mit einer Vielzahl von Zeitungstiteln und Standorten abzudecken.”

SÜWE und Schweizer Bauer führen Onlineportal von Gogol Publishing ein

Um ihre digitalen Kanäle aufzuwerten, setzen der “Schweizer Bauer” und die SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG auf das Onlineportal von Gogol Publishing. Michael Seiler, Verlagsleiter beim “Schweizer Bauer” sieht im Portal von Gogol das ideale Gegenstück zum Multimedia-Publishingsystem NGen, das bei beiden Verlagen im Einsatz ist: “Das CMS von Gogol hilft uns dabei, Workflows komplett digital und bruchfrei abzubilden. Viele Prozessschritte kön nen dabei durch die Digitalisierung automatisiert werden.“

SÜWE und Schweizer Bauer führen Onlineportal von Gogol Publishing ein
Meinanzeiger.de ging jetzt mit einer responsiven Variante online, bei der auch alle CMS-Funktionen von unterwegs aus mobil genutzt werden können.

Relaunch der FUNKE-Anzeigenblatt-Portale mit Gogol: voll responsiv und mobil nutzbar

Die FUNKE Mediengruppe stellt die Onlineportale und CMS für ihre Anzeigenblätter auf eine voll responsive Variante um, bei der auch alle CMS-Funktionen von unterwegs aus mobil genutzt werden können. “Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit Gogol konnten wir unsere mehrjährige Erfahrung mit der Plattform in die Umsetzung einfließen lassen und das Ergebnis so optimal mitgestalten”, so Ingo von Brunn, Projektleiter, FUNKE Digital. Mit meinanzeiger.de ist bereits der erste Verlag umgestellt.

FUNKE entwickelt neue E-Paper-Apps seiner Regionalmedien gemeinsam mit multicom

In einer Entwicklungspartnerschaft der FUNKE Mediengruppe mit multicom wurden für die Tageszeitungen der FUNKE Mediengruppe neue Apps für ihre E-Paper entwickelt. Michael Kurowski, CIO FUNKE Corporate IT erklärt: “Von Anfang an haben wir in der Zusammenarbeit größten Wert auf Automation, Stabilität und Skalierbarkeit gelegt. Die so entstandene Plattform der multicom erfüllt all diese Anforderungen und ist Grundlage für ein optimales Angebot über diesen wichtigen Ausgabekanal unserer Inhalte.” Auch Hosting, Support und Service werden von multicom übernommen. “Die neue E-Paper-App selbst ist das, was die Nutzer sehen – im Hintergrund aber steuert unsere neu entwickelte Infrastruktur alles, was nötig ist, um aus beliebigen Redaktionssystemen Inhalte zu übernehmen und intelligent auszuspielen. Die IFRA 2017 war für uns der Startschuss, die neue App auch weiteren Verlagen anbieten zu können,“ ergänzt Dr. Martin Huber.

Schulterschluss von multicom und Gogol Publishing: Eine sich perfekt ergänzende Palette an Werkzeugen für Print, Online und Mobile

Gogol Publishing hat die Mehrheit der multicom GmbH erworben. Verlagen steht damit eine sich perfekt ergänzende Palette an Werkzeugen für Medienprodukte in Print und Digital zur Verfügung. Mit diesem Schulterschluss kann die Zeitung der Zukunft für alle Zielgruppen und Kanäle optimal gestaltet werden.

Schulterschluss von multicom und Gogol Publishing

multicom – einer der führenden Anbieter von Publishing-Lösungen

Mit mehr als 100 Installationen bei Medienhäusern in der DACH-Region gehört multicom zu den führenden Anbietern von Multimedia-Publishinglösungen im Bereich Tageszeitungen. Zu den Kunden von multicom gehören große Zeitungshäuser wie Dumont, sh:z, Passauer Neue Presse oder die Mediengruppe Oberfranken. multicom bietet eine breite Palette an Produkten in den Bereichen redaktionelles Arbeiten, Planung, Produktion und Anzeigen. “Ich bin überzeugt: Die gedruckte Zeitung wird noch für viele Jahre die Basis für Zeitungsverlage sein und maßgebliche Umsätze erwirtschaften”, so Dr. Martin Huber, Geschäftsführer von Gogol Publishing. “Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung als Technologiedienstleister der Verlagsbranche bringt multicom eines der besten Systeme für die Zeitungs- und Medienproduktion mit in die Zusammenarbeit.”

Gemeinsam Verlage auf dem Weg in die digitale Zukunft begleiten

Als Anbieter von Portal- und CMS-Lösungen sowie Pionier im Bereich cloud-basierter Publishing-Werkzeuge hat Gogol Publishing ein tiefes Verständnis für das Digitale. Zudem hat Gogol eine der ersten rein browserbasierten Print-Produktions-Umgebungen geschaffen. Der Schulterschluss ermöglicht nun einen beschleunigten Ausbau der sich ergänzenden Produktlinien von multicom und Gogol. “Wir begleiten Verlage auf dem Weg in die digitale Zukunft. Alle Anforderungen, die der Wandel der Zeitungsindustrie an Verlage stellt, können damit von ebenso innovativen wie erfahrenen Partnern aus einer Hand bedient werden”, so Dr. Matthias Möller, Marketingleiter von Gogol Publishing. Auf der diesjährigen IFRA Expo können sich Interessierte einen ersten Überblick über den Schulterschluss von Gogol Publishing und multicom verschaffen: an den direkt gegenüberliegenden Ständen B.09 und C.06 in der Halle 21b.

Über multicom:

Mit mehr als 100 Installationen bei Medienhäusern in der DACH-Region gehört multicom zu den führenden Anbietern von Multimedia-Publishinglösungen. Das Verlags- und Redaktionssystem NGen optimiert den Produktionsalltag der Anwender durch konsequente Umsetzung des „best practice“ aus vielen Projekten. Mit NGen setzt multicom medienneutrales Publizieren aus einer Oberfläche heraus um. Artikel für Print, Online, E-Paper und mobile Anwendungen werden komfortabel kanalübergreifend generiert. In Zeiten des Medienwandels ist multicom einer der erfahrensten Lösungspartner der Verlage.

Über Gogol Publishing:

Gogol Publishing ist ein Multikanal-Redaktionssystem, das insbesondere auf Anzeigenblätter und kleine Lokalzeitungen zugeschnitten ist. Die Nr. 1 Anzeigenblatt-Verlage in Deutschland (FUNKE) und Österreich (Regionalmedien Austria) vertrauen auf das System. Ebenso setzen zahlreiche kleine und mittelgroße Anzeigenblätter in Deutschland Gogol Publishing ein, die vom im System eingelagerten Know How der großen Verlage profitieren. Heute nutzen über 500.000 Redakteure und Autoren das System. Über 35 Verlagskunden produzieren Printpublikationen in einer Auflage von mehr als 11 Millionen und liefern monatlich ca. 200 Millionen Seiten im Netz aus.

“Schweizer Bauer” setzt auf Content-Management- System und Onlineportal von Gogol Publishing

Die älteste und führende Zeitung der Landwirtschaft in der Schweiz, der “Schweizer Bauer” aus Bern hat sich entschieden, das Content-Management-System (CMS) und das Onlineportal von Gogol Publishing einzuführen. Ziel dieser strategischen Erneuerung der Systemlandschaft ist die Verbesserung der redaktionellen Pflege der digitalen Inhalte und die Aufwertung der digitalen Kanäle des Verlags.

Content-Management-System und Onlineportal von Gogol Publishing

Die digitalen Kanäle des “Schweizer Bauer” sollen in Zukunft kontinuierlich aufgewertet und ausgebaut werden. “Dafür ist Gogol Publishing der ideale Partner: mit unserem Onlineportal  werden Inhalte reichweitenstark publiziert”, so Dr. Martin Huber, Geschäftsführer von Gogol Publishing. “Nicht nur für die Leser ist das Onlineportal vollständig responsiv und damit perfekt für mobile Endgeräte optimiert. Auch alle CMS-Funktionen können mobil genutzt werden. Redakteure können so z.B. Inhalte auch auf dem Smartphone erfassen oder Änderungen an der Startseite von unterwegs aus vornehmen. Damit ist der “Schweizer Bauer” optimal für die Zukunft aufgestellt.”

Zitat Dr. Martin Huber

Schnittstelle zum Printsystem von Multicom

Beim “Schweizer Bauer” wird das bestehende System von Multicom, mit dem die Printausgabe produziert wird, direkt an das CMS und Onlineportal von Gogol angeschlossen. Das CMS und das Onlineportal von Gogol Publishing fügen sich nahtlos in bestehende Systemlandschaften ein. Als Software-as-a-Service- Produkt ist es extrem einfach und flexibel. “Es hilft dabei, Workflows komplett digital und bruchfrei abzubilden. Viele Prozessschritte können dabei durch die Digitalisierung automatisiert werden,“ so Verlagsleiter des “Schweizer Bauer”, Michael Seiler.

Zitat Michael Seiler

Über die Redaktion “Schweizer Bauer”

Der “Schweizer Bauer” aus Bern besteht bereits seit 1846 und ist die älteste und führende Zeitung der Landwirtschaft in der Schweiz. Der ”Schweizer Bauer” erscheint zweimal wöchentlich mit einer verkauften Auflage von 30.183 Exemplaren (Quelle: WEMF-Auflagebulletin 2016) und betreibt das mit Abstand stärkste Onlineportal im Agrarbereich “schweizerbauer.ch”. Der “Schweizer Bauer” berichtet Online und Print über die Ressorts Agrarpolitik, Betriebsführung, Viehzucht, Ackerbau, Markt, Landtechnik, Haus und Hof, Land und Leute sowie jede Woche vertieft über ein Spezialthema.

Mein südhessen expandiert und setzt auch beim Relaunch des Portals weiterhin auf Gogol Publishing

Die Rhein Main Verlags GmbH hat vorzeitig ihren Vertrag verlängert und setzt weiterhin auf Gogol Publishing. Das Portal wird außerdem einen Relaunch erhalten, mit dem alle CMS-Funktionen vom mobilen Endgerät aus nutzbar gemacht werden. Damit können die Bürgerreporter auf mein-suedhessen.de auch über das Handy Beiträge erstellen und veröffentlichen.

mein-suedhessen.de vor dem geplanten Relaunch

mein-suedhessen.de vor dem geplanten Relaunch

Seit 2011 mit der bewährten Portallösung

mein-suedhessen.de wird seit 2011 mit der bewährten Online-Lösung von Gogol Publishing ausgespielt. Da inzwischen über 60% der Besucher der Seite über mobile Endgeräte kommen, soll das Portal mit der Verlängerung in naher Zukunft auch einen voll responsiven Relaunch erhalten, mit dem konsequent mobile-first gearbeitet werden kann.

Über das Smartphone Beiträge erstellen: CMS-Funktionen auch mobil nutzbar

Mit der neuen und voll responsiven Portallösung wird nicht nur das Design völlig überarbeitet. “Die Bürgerreporter können damit sehr einfach direkt im Browser Beiträge erstellen und veröffentlichen, Veranstaltungen einstellen oder Bilder vom Ort des Geschehens posten und Beiträge kommentieren”, so Bernd Maas, geschäftsführender Gesellschafter der Rhein Main Verlags GmbH. “Das macht das Mitmachen noch einfacher.”

Zitat von Bernd Maas

Best Practices von über 30 Kundenprojekten sind in das System integriert

Mit Gogol Publishing setzt die Rhein Main Verlags GmbH auf ein System, das speziell auf die Anforderungen von Anzeigenblättern zugeschnitten ist. Es ist mit den Best Practices von über 30 Kundenprojekten vorkonfiguriert und wird für die Rhein Main Verlags GmbH individualisiert und auf die Bedarfe des Verlages zugeschnitten.

Über Rhein Main Verlags GmbH

Mein südhessen verbindet Print und Online – und das mit großem Erfolg. Knapp eine halbe Million Auflage und ein Verteilgebiet, das sich von Offenbach über Darmstadt, Rüsselsheim und das Main-Taunus-Gebiet bis in den Odenwald streckt und immer weiterwächst, kann die Printausgabe vorweisen. Im Fokus sind dabei auch die über 3.000 registrierten Bürgerreporter, die sich auf dem Online-Portal www.mein-suedhessen.deregistriert haben und tagesaktuell aus ihrer Region berichten. Neben der Online-Veröffentlichung werden viele dieser Beiträge auch am darauffolgenden Wochenende in der jeweiligen Regionalausgabe abgedruckt.

Relaunch meinAnzeiger.de der FUNKE Mediengruppe: Ab sofort gilt Mobile-First

Am 30.08.2017 launcht der überarbeitete Online-Auftritt von meinAnzeiger.de, Teil der Mediengruppe Thüringen, mit einem voll responsiven und damit für die mobile Nutzung optimierten Portal. Das besondere: Nicht nur für das Konsumieren ist das Portal mobil optimiert. Alle CMS-Funktionalitäten lassen sich “Mobile-First” nutzen.

Startseite MeinAnzeiger

Mobil optimiertes, vollresponsives Onlineportal

Das Onlineportal meinAnzeiger.de des Allgemeinen Anzeigers, einem Anzeigenblatt der Mediengruppe Thüringen, hat Ende August ein neues Design erhalten, das vollständig für die mobile Nutzung optimiert ist. Damit können die User die Beiträge auf meinAnzeiger.de nun sehr einfach sowohl über den Desktop als auch über ihr Smartphone abrufen und lesen.

Alle CMS-Funktionalitäten sind “Mobile-First” gedacht

Mobil im vollständig responsivem CMS Inhalte erfassen

“Mit der vollresponsiven Version gibt es alle Funktionen von meinAnzeiger.de nicht nur auf dem Desktop, sondern auch mobil”, so Emanuel Beer, Chefredakteur des Allgemeinen Anzeigers. Damit können Redakteure und Reporter von unterwegs alle CMS-Funktionalitäten nutzen und direkt mit dem Smartphone Beiträge erfassen und veröffentlichen oder neue Aufmacher auf der Startseite setzen.

In einer Entwicklungspartnerschaft Schritt für Schritt zum optimalen Ergebnis

Gemeinsam mit Gogol Publishing hat die FUNKE Mediengruppe, zu der auch die Mediengruppe Thüringen gehört, in einer Entwicklungspartnerschaft das neue Design des Anzeigenblatt-Portals entwickelt. “Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit Gogol konnten wir unsere mehrjährige Erfahrung mit der Plattform in die Umsetzung einfließen lassen und das Ergebnis so optimal mitgestalten”, so Ingo von Brunn, Projektleiter bei FUNKE Digital.

Über Allgemeiner Anzeiger GmbH

Der Allgemeine Anzeiger mit dem Onlineportal meinAnzeiger.de ist das Wochenmagazin der Mediengruppe Thüringen mit einer Auflage von über 800.000 Druckexemplaren. Mit den Korrespondenten des Allgemeinen Anzeigers und tausenden Bürgerreportern auf meinAnzeiger.de hat das Wochenblatt das größte Reporter-Netzwerk in Thüringen. Die Mediengruppe Thüringen ist ein Teil der FUNKE Mediengruppe.

Die Luzerner Zeitung AG setzt auf Gogol Publishing

Die Luzerner Zeitung (NZZ-Mediengruppe) erweitert mit beiUns.ch von Gogol Publishing ihr regionales Portfolio. Die Inhalte kommen dabei mehrheitlich von den Nutzern selbst, die über lokale Ereignisse in ihren Gemeinden und Dörfern berichten.

Logo beiuns Medien AG

Die Luzerner Zeitung AG ist ein Tochterunternehmen der NZZ-Mediengruppe und gehört somit zu einem der größten Medienunternehmen der Schweiz. Sie setzt nun auf die Plattform beiUns.ch von Gogol Publishing. Auf dieser können Bürger, Vereine und Organisationen als sogenannte Regioreporter selbstständig Artikel, Bilder und Veranstaltungen über Geschehnisse in ihrer Region oder Gemeinde veröffentlichen. Mit der Einbindung des Portals in das große Medienunternehmen sollen deren bestehende lokale Angebote erweitert und der Dialog mit den Nutzern verstärkt werden.

Ausbau des Dialogs mit den Nutzern

Die Regionalmedien der NZZ-Mediengruppe erschließen sich mit beiUns.ch ein weiteres Geschäftsfeld im Onlinebereich und stärken so ihre Position als Mehrkanalmedium. Jürg Weber, Geschäftsleiter Regionalmedien der Luzerner Zeitung AG, freut sich: “beiUns.ch ist ein spannendes Digitalprodukt, das lokal gut verankert ist. Es ergänzt unsere bestehenden digitalen Angebote und ermöglicht uns, den Dialog mit unseren Nutzerinnen und Nutzern weiter auszubauen.”

Das Portal beiUns.ch wird mit dem Redaktionssystem von Gogol Publishing betrieben, auf dem bereits über eine halbe Million Nutzer Beiträge, Bilder und Kommentare veröffentlichen.

“Stadtanzeiger” und “Der Guller” aus der Ortenau stellen Print-Produktion und Onlineportal auf Gogol Publishing um

’Stadtanzeiger’ und ‘Der Guller’ stellen Print-Produktion und Onlineportal auf Gogol Publishing umDie Stadtanzeiger Verlags-GmbH & Co. KG aus Offenburg hat die Produktion ihrer Medien auf Gogol Publishing umgestellt. Die beiden Wochenzeitungen “Stadtanzeiger” und “Der Guller” werden seit Ende Januar mit dem browserbasierten Print-Produktions-System von Gogol produziert. Auch der Onlineauftritt des Verlags, www.stadtanzeiger-ortenau.dewurde im Februar auf die Portallösung des Augsburger Unternehmens umgestellt.

Bruchfreie und effiziente Workflows

Durch die Umstellung auf Gogol Publishing können Inhalte aus Online und Print bruchfrei an den anderen Kanal übertragen werden. Die Redaktion in Offenburg arbeitet mit einem Print-First-Workflow: Die Artikel werden im Printsystem erfasst und von dort aus per Knopfdruck auf das Onlineportal geschoben, wo sie für online optimiert und dann live gestellt werden. “Das erleichtert uns die Arbeit und spart auch viel Zeit”, so Isabel Obleser, Geschäftsführerin des Stadtanzeiger Verlags. Auch das Anzeigen-Planungssystem JJK ist bruchfrei über eine Schnittstelle angebunden.

Mobil optimiertes Onlineportal mit Einbindung der Leser

Der neue Onlineauftritt ist vollständig responsiv und somit optimal für die mobile Nutzung geeignet. Auch die Leser werden eingebunden: Sie können nun auch selbst Veranstaltungen einstellen, welche in den Wochenblättern abgedruckt werden.

In guter Gesellschaft: 17% aller Anzeigenblätter des BVDA nutzen Gogol

Bereits 17% aller Anzeigenblätter des BVDA (gemessen an der Auflage) nutzen das System von Gogol Publishing. Auch der Stadtanzeiger profitiert nun von dem Know How, das sich in zehn Jahren durch die Zusammenarbeit mit marktführenden und auch vielen kleineren Anzeigenblattverlagen aufgebaut hat.

Editorial-Analytics-Tool bei der Funke Mediengruppe und der Nummer 1 am Zeitungsmarkt in Österreich

Mit dem Editorial-Analytics-Tool von Gogol Publishing können alle Autoren jederzeit auf genau die Daten zugreifen, die für ihre Arbeit relevant sind. Auf der IFRA World Publishing Expo 2017 können Besucher das Tool live am Beispiel der FUNKE Mediengruppe und der Nummer 1 am Zeitungsmarkt in Österreich, der WVW/ORA und den Regionalmedien Austria, testen. In Österreich werden die Cockpits bereits seit 2016 verwendet und unterstützen das Unternehmen unter anderem bei der Reichweitensteigerung.

Editorial-Analytics-Tool

Cockpits: Maßgeschneidertes Analyse-Tool von Gogol Publishing

Gogol Publishing bietet mit den Cockpits ein handlungsorientiertes Analyse-Tool, das Nutzern direkt im System Feedback gibt und aufzeigt, wie ihre Inhalte am meisten Wirkung entfalten. “Die Cockpits liefern genau die Informationen, die an die Ziele des Verlags angepasst sind. Sie sind für jeden zugänglich, ohne dass Nutzer Vorkenntnisse zu verschiedenen Analyse-Tools benötigen“, sagt Dr. Matthias Möller, Leiter Marketing bei Gogol Publishing.

“Die Gogol-Cockpits liefern maßgeschneiderte Informationen, die an die individuellen Ziele des Verlags angepasst sind. Bei der IFRA stellen wir die Cockpits vor, die bei der WVW/ORA und Regionalmedien Austria im Einsatz sind.”

Dr. Matthias Möller
Leiter Marketing bei Gogol Publishing

Cockpits bei Österreichs größtem Anzeigenblatt-Verlag erfolgreich im Einsatz

Cockpits bei Österreichs größtem Anzeigenblatt-Verlage

Die Regionalmedien Austria (RMA) fördert seit 2016 durch ein Benchmarking mit den Gogol Cockpits aktiv den Wissenstransfer der Autoren untereinander. So sind zum Beispiel an jedem Artikel die Leserzahlen und die Akquisitionskanäle (z.B. Suchmaschine oder Social-Media-Kanäle) für alle sichtbar ausgewiesen. Dadurch wurde auch die Reichweite der Plattform gesteigert: Bereits im ersten Monat nach Einführung der Cockpits verzeichneten einzelne Autoren über 100% mehr Aufrufe ihrer Beiträge, da die Autoren das direkte Feedback effizient verwendet haben.

Lokalkompass.de der Funke Mediengruppe nun ebenfalls mit dem Analyse-Tool ausgestattet

Lokalkompass.de ist nun ebenfalls mit dem Analyse-Tool ausgestattet

Das Onlineportal der WVW/ORA, lokalkompass.de, ist seit 2017 nun auch mit dem Tool ausgestattet. Besucher der IFRA Expo können das Analysetool live am Stand von Gogol Publishing (Halle 21b Stand 09) testen.

Weitere Informationen zur IFRA gibt es auch auf unserer Webseite unter www.gogol-publishing.de/ifra-expo.

Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns, indem Sie einfach das untenstehende Formular ausfüllen.

Gogol-Zeitungsmacher-Umfrage: Großes Potenzial beim Management freier Mitarbeiter

Gogol Publishing hat Verlagsentscheider deutscher Lokalzeitungen zwischen September und Dezember 2016 zum Management freier Mitarbeiter befragt und ist zu folgenden Ergebnissen gekommen: Für die Verlage arbeiten fast doppelt so viele freie Mitarbeiter wie Redakteure. Freie Mitarbeiter senden ihre Texte zum Großteil noch per E-Mail an die Redaktion. Redakteure verbringen im Schnitt ein Drittel ihrer Zeit mit der Koordination freier Mitarbeiter und der Verwaltung und Aufbereitung der Inhalte von Freien. Die Unterstützung dieser Prozesse durch digitale Systeme bietet ein großes Effizienzpotenzial.

Gogol Publishing - Zeitungsmacher Umfrage 2016
Zu den Ergebnissen: www.gogol-publishing.de/zeitungsmacherumfrage

Keine Randerscheinung – freie Mitarbeiter sind überall im Einsatz

Gerade in der lokalen Berichterstattung spielen freie Mitarbeiter eine unverzichtbare Rolle: Auf jeden Redakteur in einem Verlag kommen im Schnitt knapp zwei freie Mitarbeiter. Die Inhalte, die die Freien anliefern, machen zudem einen signifikanten Anteil der gedruckten Zeitung aus: Die Hälfte der Inhalte in der Zeitung kommen laut Umfrageergebnis von freien Mitarbeitern.

Vorteile der Digitalisierung werden noch nicht genutzt

Bei 77% der Verlage senden freie Mitarbeiter ihre Inhalte noch per E-Mail an die Redaktion, entweder direkt an den Redakteur oder an Sammel-E-Mail-Adressen der einzelnen Ressorts. 80% der freien Mitarbeiter liefern zudem nur rohen Text und Bilder als Anhänge an die Redaktion. Dadurch entsteht bei Redakteuren ein hoher manueller Aufwand für die Verwaltung und Aufbereitung der Inhalte.

“Was wir aus den Zahlen lesen: Digitale Systeme zur Unterstützung der Prozesse zwischen Verlag und freien Mitarbeitern erhöhen die Effizienz und haben großes Potenzial, Kosten zu reduzieren.”
Dr. Matthias Möller, Leitung Marketing Gogol Publishing

Fazit: Unterstützung durch digitale Systeme birgt Potenzial

Redakteure verbringen im Schnitt ein Drittel ihrer Zeit damit, freie Mitarbeiter zu koordinieren und deren Inhalte zu verwalten und aufzubereiten. “Digitale Systeme zur Unterstützung der Prozesse zwischen Verlag und freien Mitarbeitern erhöhen die Effizienz und haben großes Potenzial, Kosten zu reduzieren”, so Dr. Matthias Möller, Leiter Marketing bei Gogol Publishing. So können auch Redakteure den zeitlichen Aufwand für die Koordination der Freien verringern. Weitere Ergebnisse der Umfrage finden sich unter www.gogol-publishing.de/zeitungsmacherumfrage.

Weitere Informationen können Sie bei uns anfragen. Verwenden Sie dafür einfach das untenstehende Formular: